Traditionelle Organisation: 3 Typen (mit Diagramm)

Dieser Artikel beleuchtet die drei Haupttypen der traditionellen Organisation. Die drei Typen sind: 1. Linienorganisation 2. Matrixorganisation 3. Linien- und Personalorganisation.

Traditioneller Organisationstyp Nr. 1 Linienorganisation:

In der Theorie der Managementliteratur wird eine Linienorganisation als die Organisation definiert, in der die Verantwortungsbeziehung der Linienautorität unter Ausschluss jeglicher anderer Beziehungstypen gefunden wird.

Diese Art von Organisation entstand vermutlich zuerst beim Militär. Daher wird diese Art von Organisation historisch auch als militärische Organisation bezeichnet.

Funktionen der Linienorganisation:

Das Folgende sind die grundlegenden Merkmale einer Linienorganisation:

(i) Eine Linienorganisation unterliegt folgenden Grundsätzen:

(a) das Skalarkettenprinzip (oder die Befehlszeile), das einen Kanal für die Kommunikation, Entscheidungsfindung und das Handeln von Managern und Untergebenen im gesamten Unternehmen darstellt; die auch über verschiedene Glieder dieser Skalarkette miteinander verbunden sind.

(b) Befehlseinheit, wonach ein Angestellter oder ein untergeordneter Mitarbeiter Anweisungen und Anweisungen nur von einem Vorgesetzten (dh seinem unmittelbarsten Vorgesetzten) erhalten muss; und würde nur gegenüber diesem Vorgesetzten zur Rechenschaft gezogen werden.

(c) Bereich der Geschäftsführung, wonach die Anzahl der Untergebenen unter einem Vorgesetzten begrenzt bleibt; in Anbetracht der Führungskompetenz dieses besonderen Vorgesetzten.

(ii) In einer Linienorganisation gibt es keinerlei Spielraum für Management-Spezialisierung:

Jeder Manager, der sich an einem bestimmten Punkt in der Managementhierarchie befindet, soll alle Funktionen übernehmen, die sich auf seinen Funktionsbereich beziehen, dh jeder Manager würde die Produktion, die Finanzen, das Marketing und andere Funktionen innerhalb seines Autoritätsbereichs übernehmen. Daher eignet sich eine solche Art von Organisation nur dort, wo routinemäßige Geschäfte abgewickelt werden und keine besondere Spezialisierung erforderlich ist.

Die folgenden Diagramme veranschaulichen das Konzept einer Linienorganisation:

Angenommen, Asst. Manager (2) muss mit Deptt kommunizieren. Manager (C); Dann folgte er der Skalarkette und wandte sich an Deptt Manager (A). Abteilungsleiter (A) wird sich an den Chief Executive / General Manager wenden. Der nächste Chief Executive Officer / General Manager wird Deptt mitteilen. Manager (C) was Asst. Manager (2) wollte mit ihm kommunizieren.

Typischer Organisationstyp Nr. 2: Funktionale Organisation:

Eine funktionale Organisation ist eine Organisation, in der die gesamte Geschäftsarbeit auf verschiedene Aktivitäten oder Funktionen aufgeteilt ist. und jede der Funktionen wird einem Spezialisten übertragen. Jeder dieser Spezialisten ist aufgrund seiner Sachkenntnis in der ihm übertragenen Funktion als funktionaler Spezialist bekannt. und die Autorität, die jeder Spezialist besitzt und genießt, wird als seine funktionale Autorität bezeichnet.

Beispielsweise können die Geschäftsfunktionen in einer funktionalen Organisation in Unterfunktionen unterteilt werden, wie z. B. Einkauf, Marketing, Finanzen, Personal, Buchhaltung, Forschung usw.; und jede Funktion wird einem anderen Spezialisten übertragen, z. B. Produktionsmanager, Einkaufsmanager, Marketingmanager, Finanzmanager, Personalmanager, Buchhalter und Forschungsbeauftragter.

Das Highlight einer funktionalen Organisation ist die Ausübung der funktionalen Autorität durch einen funktionalen Manager oder Spezialisten - nicht nur über seine eigenen Untergebenen. aber auch über alle Untergebenen in allen anderen Abteilungen, insofern die spezielle Funktion, die zu seiner Spezialisierung gehört, von ihnen ausgeübt wird:

Beispielsweise hat der Produktionsleiter innerhalb der gesamten Organisation Funktionsberechtigung. soweit es um die Produktion geht. Eine ähnliche Erklärung gilt auch für andere Spezialisten.

Eine funktionale Organisation wird durch das Multiple-Command-System (dh eine absolute Verletzung der Befehlseinheit) geregelt. da jeder Untergebene in der Organisation mehrfachen Aufträgen durch verschiedene Funktionsspezialisten unterliegt - jeder der letzteren befehligt den Erstgenannten in Bezug auf den Bereich seiner Spezialisierung.

Wir können das Konzept einer funktionalen Organisation anhand des folgenden einfachen Diagramms veranschaulichen:

HINWEIS: Das obige Diagramm wurde nur teilweise erstellt, um das Verständnis einer funktionalen Organisation zu erleichtern. Eine Erweiterung dieses Diagramms könnte auf der Grundlage des aufgearbeiteten Teils gut verstanden werden.

Traditionelle Organisationstyp Nr. 3. Leitungs- und Personalorganisation:

Linienorganisation ist eine übermäßige Vereinfachung der Organisationsstruktur. In ähnlicher Weise erzeugt eine funktionale Organisation, die ein System mit mehreren Befehlen vorsieht, so viele Komplexitäten übergeordneter Beziehungen. dass ein reibungsloses Funktionieren der Organisation in Wirklichkeit oft nicht gegeben ist.

Es besteht daher ein Bedarf an der Entwicklung einer typischen Organisationsstruktur, die die glücklichen Merkmale dieser zwei Arten von Organisationen in einem solchen System kombiniert, dass die Organisationsstruktur eine der "praktischen Art" ist, die zur betrieblichen Effizienz führt.

Die Organisationsstruktur von Linien und Mitarbeitern ist eine von Organisationsfachleuten entworfene Struktur. Das Ziel ist es, die positive Seite der beiden Linien und der funktionalen Organisation auf einzigartige Weise zu verbinden.

Linien- und Personalorganisation ist eine, in der es eine grundlegende Abteilung für primäre Geschäftsfunktionen gibt, die nach dem Konzept der Skalarkette betrieben wird. Darüber hinaus gibt es spezielle Vorkehrungen für Stabsoffiziere, die normalerweise beratend tätig werden.

Punkt des Kommentars:

Die grundlegenden oder primären Geschäftsfunktionen beschränken sich normalerweise auf drei Funktionen - Marketing (Produktion), Marketing (Marketing) und Finanzen. Die Produktion ist der Ausgangspunkt für das Geschäftsleben. während das Marketing ihm den letzten Schliff verleiht.

Tatsächlich initiiert die Produktion ein Geschäft; und Marketing vervollständigt es. Finanzen ist eine Funktion, die, verglichen mit dem Lebensblut des Geschäfts, sowohl die Produktion als auch das Marketing unterstützt und zu den grundlegenden Geschäftsfunktionen zählt.

Das folgende Diagramm veranschaulicht das Grundkonzept einer Linien- und Personalorganisation:

In der obigen Tabelle zeigen vollständige Linien Linienautoritätsbeziehungen an, die durch das Prinzip der Skalarkette geregelt werden; Die gepunkteten Linien weisen beratende Personalbeziehungen auf. Das Personal kann sowohl dem Chief Executive als auch den Abteilungsleitern angehören.

Die Stabsoffiziere beraten die Linienvorgesetzten, denen sie angehören. Die Führungskraft kann ihren Rat annehmen oder nicht. Wenn der Rat des Personalverantwortlichen von der betroffenen Führungskraft abgelehnt wird; die Sache endet da und dann.

Wenn jedoch der Rat des Personalspezialisten vom betroffenen Vorgesetzten geschätzt und akzeptiert wird; Letzterer wird den Rat in Form eines Urteils umwandeln und ihn gegenüber den Untergebenen in Fachabteilungen durchsetzen, indem er auf die Skalarkette zurückgreift.