Top 3 Organisationstheorien - erklärt!

Dieser Artikel beleuchtet die drei wichtigen Organisationstheorien, nämlich (1) klassische Organisationstheorie, (2) neoklassische Theorie und (3) moderne Organisationstheorie.

(1) Klassische Organisationstheorie:

Die klassischen Schriftsteller betrachteten Organisation als Maschine und Menschen als Bestandteile dieser Maschine. Sie waren der Ansicht, dass die Effizienz der Organisation erhöht werden kann, wenn Menschen effizient gemacht werden. Ihr Schwerpunkt lag auf der Spezialisierung und Koordinierung der Aktivitäten. Die meisten Autoren legten Wert auf Effizienz auf höchster Ebene und wenige auf niedrigeren Organisationsebenen.

Deshalb hat diese Theorie Strömungen gegeben: wissenschaftliches Management und administratives Management. Die wissenschaftliche Managementgruppe befasste sich hauptsächlich mit den Aufgaben auf operativer Ebene. Henry Fayol studierte zum ersten Mal die Prinzipien und Funktionen des Managements. Einige Autoren wie Gullick, Oliver Sheldon und Urwick sahen das Problem, dass die Identifizierung von Aktivitäten zum Erreichen von Organisationszielen notwendig ist. Gruppierung oder Abteilung wurde ebenfalls als wesentlich für die Wirksamkeit der Funktionen angesehen. Da sich diese Theorie um die Struktur dreht, wird sie auch als strukturelle Theorie der Organisation bezeichnet.

Laut klassischen Autoren basiert diese Organisationstheorie auf vier Grundpfeilern, nämlich Arbeitsteilung, Abteilung, Koordination und menschliches Verhalten in der Organisation. Arbeitsteilung bedeutet, dass die Arbeit geteilt werden muss, um eine klare Spezialisierung zu erreichen. Abteilung bedeutet, dass verschiedene Aktivitäten auf gut definierter Basis für die administrative Kontrolle und Koordinierung der Gruppe zusammengefasst werden.

Die Koordination sorgt für eine geordnete Anordnung der Gruppenanstrengungen, um eine gemeinsame Aktion zur Erreichung gemeinsamer Ziele zu gewährleisten. Menschen in der Organisation werden als inertes Instrument betrachtet, das die ihnen zugewiesenen Aufgaben erfüllt. Sozialpsychologische und motivationale Aspekte des menschlichen Verhaltens wurden in dieser Theorie ignoriert.

Einschätzung der klassischen Theorie:

Die klassische Theorie leidet an einigen Einschränkungen.

Einige der Nachteile sind wie folgt angegeben:

1. Klassische Denker konzentrierten sich nur auf Linien- und Mitarbeiterstrukturen. Sie haben nicht versucht herauszufinden, warum eine bestimmte Struktur effektiver ist als andere.

2. Bei dieser Theorie standen Entscheidungsprozesse nicht im Vordergrund.

3. Das menschliche Verhalten wurde in dieser Theorie ignoriert. Klassische Denker haben die Komplexität der menschlichen Natur nicht erkannt. Sie nehmen den Menschen als inertes Instrument der Organisation an, die die ihm zugewiesene Aufgabe erfüllt.

4. Die Annahme, dass Organisation in einem geschlossenen System unrealistisch ist. Die Organisation wird stark von der Umgebung beeinflusst und umgekehrt. Eine moderne Organisation ist ein offenes System, das mit der Umgebung interagiert.

(2) Neoklassische Organisationstheorie:

Die klassische Organisationstheorie konzentrierte sich auf physiologische und mechanische Variablen organisatorischer Funktionen. Der Test dieser Variablen zeigte keine positiven Ergebnisse. Die von George Elton Mayo und seinen Mitarbeitern durchgeführten Hawthorne-Studien stellten fest, dass die eigentliche Ursache menschlichen Verhaltens etwas mehr als nur physiologische Variablen waren. Diese Studien konzentrierten die Aufmerksamkeit auf den Menschen in der Organisation.

Neu-klassischer Ansatz ist in zwei Punkten enthalten:

(i) Die organisatorische Situation sollte unter sozialen, wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten betrachtet werden

(ii) Der soziale Prozess des Gruppenverhaltens kann in Form einer klinischen Methode verstanden werden, die der ärztlichen Diagnose eines menschlichen Organismus entspricht.

Diese Theorie betrachtet formale und informelle Organisationsformen als wichtig. Der verhaltensorientierte Ansatz, der in dieser Theorie verfolgt wird, ist der andere Beitrag der klassischen Denker. Die Säulen der klassischen Theorie, nämlich Arbeitsteilung, Abteilung, Koordination und menschliches Verhalten wurden als gegeben vorausgesetzt, aber diese Postulate wurden von Personen, die unabhängig oder im Kontext der informellen Organisation handeln, als verändert betrachtet.

Die Hauptsätze der neoklassischen Theorie sind wie folgt:

1. Die Organisation ist im Allgemeinen ein soziales System, das aus zahlreichen interagierenden Teilen besteht.

2. Informelle Organisationen existieren innerhalb der formalen Organisation. Beide sind von einander betroffen und beeinflussen sich gegenseitig.

3. Der Mensch ist unabhängig und sein Verhalten kann hinsichtlich sozialer Faktoren bei der Arbeit vorhergesagt werden.

4. Motivation ist ein komplexer Prozess. Viele sozialpsychologische Faktoren motivieren den Menschen zur Arbeit.

5. Oft gibt es einen Konflikt zwischen organisatorischen und individuellen Zielen. Es ist notwendig, die Ziele des Einzelnen mit denen der Organisation in Einklang zu bringen.

6. Teamarbeit ist wichtig für eine höhere Produktivität.

7. Der Ansatz des Menschen ist nicht immer rational. Häufig verhält er sich nicht logisch in Bezug auf Belohnungen, die er von seiner Arbeit erwartet.

8. Kommunikation ist notwendig, da sie Informationen für das Funktionieren der Organisation und die Gefühle der Menschen bei der Arbeit enthält.

Einschätzung der neoklassischen Organisationstheorie:

Diese Theorie versucht, die Mängel der klassischen Organisationstheorie zu überwinden. Es führte das Konzept der informellen Organisation und des Ansatzes des menschlichen Verhaltens in die Untersuchung der organisatorischen Funktionsweise ein. Es ist jedoch auch nicht frei von verschiedenen Nachteilen. Scott stellt fest, dass "wie die klassische Theorie die neoklassische Theorie unter Inkompetenz, einer kurzsichtigen Perspektive und mangelnder Integration zwischen vielen Fakten des von ihr untersuchten menschlichen Verhaltens leidet."

Die Hauptkritik an dieser Theorie lautet wie folgt:

1. Die Annahmen, auf denen diese Theorie basiert, sind manchmal nicht richtig. Der Gedanke, dass es immer eine Möglichkeit gibt, eine für alle akzeptable Lösung zu finden, ist nicht wahr. Es gibt widersprüchliche Interessen zwischen verschiedenen Gruppen, die strukturell und nicht nur psychologisch sind. Dieser Aspekt wurde in der Theorie nicht diskutiert.

2. Keine spezielle Organisationsstruktur kann für alle Organisationen geeignet sein. Verschiedene Organisationsformate von Neoklassikern sind nicht in allen Situationen anwendbar.

3. Die neoklassische Theorie ist nur eine Modifikation der klassischen Organisationstheorie. Sie hat fast die gleichen Nachteile, unter denen die klassische Theorie litt. Es fehlt ein einheitlicher Organisationsansatz. Diese Theorie wurde auch mit der Begründung kritisiert, dass es nichts weiter ist als "eine unbedeutende Sammlung empirischer und beschreibender Informationen, da sie hauptsächlich auf Hawthorne Studies beruhte."

(3) moderne Organisationstheorie:

Die moderne Organisationstheorie ist jüngeren Ursprungs und wurde Anfang der 1960er Jahre entwickelt. Diese Theorie hat versucht, die Nachteile früherer Theorien zu überwinden. In den Worten von WG Scott: „Die Unterscheidungsmerkmale der modernen Organisationstheorie sind ihre konzeptuellen analytischen Grundlagen, ihre Abhängigkeit von empirischen Forschungsdaten und vor allem ihre integrierende Natur. Diese Eigenschaften stehen in einer Philosophie, die die Annahme annimmt, dass der einzige sinnvolle Weg, um Organisation zu studieren, darin besteht, sie als System zu studieren. “Diese Theorie kann in zwei Ansätzen verstanden werden: Systemansatz und Kontingenzansatz.

1. Systemansatz:

Dieser Ansatz untersucht die Organisation in ihrer Gesamtheit. Die voneinander abhängigen Variablen werden richtig analysiert. Bei der Analyse der Art der Organisation werden sowohl interne als auch externe Variablen untersucht. Obwohl diese Theorie im Vergleich zu früheren Theorien eine viel höhere konzeptionelle Ebene durchläuft, haben verschiedene Autoren unterschiedliche Ansichten des Systems gegeben.

Organisation als System lässt sich gut verstehen, indem verschiedene Teilsysteme darin identifiziert werden. Jedes Subsystem kann durch bestimmte Prozesse, Rollen, Strukturen und Verhaltensnormen identifiziert werden. Seiler hat vier Komponenten in einer Organisation klassifiziert: menschliche Eingaben, technologische Eingaben, organisatorische Eingaben sowie soziale Strukturen und Normen.

Katz und Kahn haben fünf Teilsysteme der Organisation identifiziert:

(i) technisches Teilsystem, das sich mit der durchgeführten Arbeit befasst;

(ii) unterstützendes Subsystem für Beschaffung, Veräußerung und institutionelle Beziehungen;

(iii) Aufrechterhaltung von Subsystemen zur Einbindung von Personen in ihre Funktionsrollen;

(iv) Adaptive Subsysteme, die sich mit organisatorischen Änderungen befassen; und

(v) Verwaltungssubsysteme zur Steuerung, Entscheidung und Kontrolle der vielen Subsysteme und der Aktivitäten der Struktur.

2. Notfallansatz:

Obwohl der Systemansatz ein besseres Verständnis der organisatorischen und leitenden Funktionen bietet, bietet er jedoch keine Lösung für alle Arten von Organisationsstrukturen. Der Systemansatz bietet Modelle, die möglicherweise nicht für jede Art von Organisation geeignet sind. Eine für eine Einheit geeignete Struktur ist möglicherweise nicht für eine andere geeignet. Der Notfallansatz schlägt ein Organisationsdesign vor, das zu einer bestimmten Einheit passt.

Eine Struktur ist nur dann geeignet, wenn sie für ein Unternehmen maßgeschneidert ist. Der Einfluss von internen und externen Faktoren sollte bei der Gestaltung einer geeigneten Organisationsstruktur berücksichtigt werden. Dieser Ansatz legt nahe, dass beim Entwerfen einer Organisationsstruktur Bedürfnisse, Anforderungen und Situationen von besonderem Interesse berücksichtigt werden sollten.

Die Faktoren, die eine Organisation beeinflussen, können beschrieben werden als:

(i) Umwelt

(ii) Technologie

(iii) Umfang der Vorgänge

(iv) Menschen

Diese Faktoren beeinflussen die Entscheidung für die Auswahl einer geeigneten Organisation für ein Unternehmen stark.