Matrixorganisation: Bedeutung, Verdienste und Nachteile (mit Diagramm)

Lesen Sie diesen Artikel, um mehr über Matrix Organization zu erfahren. Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, erfahren Sie mehr über: 1. Bedeutung der Matrixorganisation 2. Verdienste der Matrixorganisation 3. Nachteile.

Bedeutung der Matrixorganisation:

Matrixorganisation oder Gridorganisation ist eine hybride Struktur, die zwei komplementäre Funktionsabteilungen mit einer reinen Projektstruktur kombiniert.

Die Funktionsstruktur ist ein fester Bestandteil der Matrixorganisation und behält die Autorität für den Gesamtbetrieb der Funktionseinheiten.

Projektabteilungen werden erstellt, wenn bestimmte Projekte vorübergehend ein hohes Maß an technischen Fähigkeiten und anderen Ressourcen erfordern.

Funktionsabteilungen erstellen eine vertikale Befehlskette, während das Projektteam die horizontalen Linien bildet und so eine Matrix bildet. Eine Matrixorganisation ist eine zweidimensionale Struktur, eine Kombination aus reiner Projektstruktur und den traditionellen Funktionsabteilungen (Abb. 6.17).

Die Matrixorganisation wurde entwickelt, um die Anforderungen einer großen und komplexen Organisation zu erfüllen, die eine flexiblere und technisch orientiertere Struktur als die funktionalen Strukturen erfordert. Temporäre Projektteams sind auf den erfolgreichen Abschluss bestimmter Projekte zugeschnitten. Die Berechtigung des Projektmanagers fließt horizontal, während die Berechtigung des funktionalen Managers vertikal verläuft.

Verdienste der Matrixorganisation:

1. Es hilft, Aufmerksamkeit, Talent und Ressourcen individuell auf ein einzelnes Projekt zu konzentrieren, was eine bessere Planung und Kontrolle ermöglicht.

2. Es ist flexibler als die traditionellen Funktionsstrukturen.

3. Es bietet eine Umgebung, in der Fachleute ihre Kompetenz testen und maximale Beiträge leisten können.

4. Es motiviert die Projektmitarbeiter, da sie sich direkt auf den Abschluss eines bestimmten Projekts konzentrieren können.

Fehler der Matrixorganisation:

1. Es verstößt gegen das Prinzip der Befehlseinheit. Jeder Mitarbeiter hat zwei Vorgesetzte - einen funktionalen Vorgesetzten und ein anderes Projekt überlegen.

2. Das Skalarprinzip wird auch verletzt, da es keine bestimmte Hierarchie gibt.

3. Konflikte können aufgrund der Heterogenität der Teammitglieder entstehen.

4. Hier sind die organisatorischen Beziehungen komplexer. Neben formalen Beziehungen entstehen auch informelle, die Koordinationsprobleme verursachen.