Bedeutung der Preisbildung in der Marketingstrategie

1. Der Preis ist das A und O einer Wirtschaft:

Im wirtschaftlichen System ist der Preis der Mechanismus für die Ressourcenzuteilung, der sowohl das Risiko als auch den Wettbewerb widerspiegelt. In einer besonders freien Marktwirtschaft und in einem geringeren Ausmaß in einer kontrollierten Wirtschaft können die Ressourcen durch den Prozess der Preissenkung und Preiserhöhung zugewiesen und neu zugewiesen werden.

Die Preispolitik ist eine Waffe, um die Ziele der Planwirtschaft zu erreichen, bei der die Ressourcen gemäß den geplanten Prioritäten zugewiesen werden können.

Der Preis ist der Motor der Wirtschaft, nämlich Produktion, Verbrauch, Vertrieb und Austausch. Da der Preis ein Kaufkraftopfer darstellt, wirkt sich dies auf den Lebensstandard der Gesellschaft aus. Es reguliert den Unternehmensgewinn und ordnet somit die Ressourcen für eine optimale Produktion und Verteilung zu. Somit ist es ein starkes Mittel für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.

2. Preis reguliert die Nachfrage:

Die Macht des Preises zur Erzielung von Ergebnissen auf dem Markt wird von keiner anderen Komponente des Produktmixes erreicht.

Es ist das größte und stärkste "P" der vier "Ps" der Mischung. Der Marketingmanager kann die Produktnachfrage durch dieses leistungsstarke Instrument regulieren. Der Preis erhöht oder verringert die Nachfrage nach den Produkten. Reduzieren Sie den Preis und erhöhen Sie den Preis, um die Nachfrage zu erhöhen.

Der Preis spielt in Entwicklungsländern eine besondere Rolle, in denen der Grenzwert des Geldes höher ist als in den Industrienationen. Die De-Marketing-Strategie kann leicht implementiert werden, um der steigenden Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen gerecht zu werden.

Als Instrument ist es eine große Waffe und sollte ausschließlich von denen ausgelöst werden, die mit ihren Möglichkeiten und Gefahren vertraut sind.

Es ist so, weil; Der durch unsachgemäße Preisgestaltung verursachte Schaden kann die Wirksamkeit des durchdachten Marketingprogramms vollständig beeinträchtigen. Es kann sogar ein gutes Produkt diffamieren und ein schlechtes Produkt auch berühmt machen.

3. Preis ist konkurrenzfähige Waffe:

Der Preis als Konkurrenzwaffe ist von größter Bedeutung. Jedes Unternehmen, ob es hoch oder mittelmäßig verkauft oder Billigware muss entscheiden, ob ihre Preise über oder gleich oder unter ihren Konkurrenten liegen. Dies ist ein grundlegendes Richtlinienproblem, das den gesamten Marketingplanungsprozess beeinflusst. Zweitens steht der Preis nicht allein für die Erzielung eines Wettbewerbsvorteils.

Tatsächlich sind indirekte und nicht preisliche Wettbewerbstechniken häufig wünschenswerter, da sie für die Wettbewerber schwieriger zu kopieren sind. Bessere Ergebnisse sind das Ergebnis einer feinen Mischung aus Preis- und Nichtpreisstrategien. Drittens besteht ein enger Zusammenhang zwischen dem Produktlebenszyklus und einer solchen Preisgestaltung für den Wettbewerb.

Es gibt bemerkenswerte Unterschiede in der Art der Preisstrategien, die in verschiedenen Phasen verwendet werden sollten. Da die Produktlebensdauer in direktem Zusammenhang mit der Wettbewerbsfähigkeit des Produkts steht, sollten die Preise an jedem Punkt des Lebenszyklus die vorherrschenden Wettbewerbsbedingungen widerspiegeln.

4. Der Preis ist die Determinante der Rentabilität:

Der Preis eines Produkts oder mehrerer Produkte bestimmt die Rentabilität eines Unternehmens letztendlich durch Einflussnahme auf den Verkaufserlös. In der Firma ist der Preis die Grundlage, um Gewinne zu erzielen. Der Preis spiegelt die Unternehmensziele und -richtlinien wider und ist ein wichtiger Bestandteil des Marketing-Mix. Der Preis wird häufig verwendet, um die Schwächen anderer Elemente des Marketing-Mix auszugleichen.

Preisänderungen können schneller vorgenommen werden als alle anderen Änderungen in Produkt, Channel und persönlichem Verkauf und Verkaufsförderung, einschließlich Werbung. Es ist weil; Preisänderungen sind leicht verständlich und kommunizieren dem Käufer präzise. Deshalb werden Preisänderungen häufig für defensive und offensive Strategien eingesetzt. Die Auswirkungen des Preisanstiegs oder -abfalls spiegeln sich sofort im Anstieg oder Rückgang der Produktrentabilität wider, da andere Variablen davon unberührt bleiben.

5. Der Preis ist eine Entscheidungseingabe:

In den Bereichen Marketingmanagement sind unzählige und entscheidende Entscheidungen zu treffen. Vergleichende Marketingentscheidungen sind wichtiger, weil sie sich auf die anderen Geschäftsbereiche auswirken und schwieriger ist, da der Entscheidungsträger das Flugspiel im sich ändernden Marketingumfeld erschießen muss.

Normalerweise wird der Gewinn oder Beitrag als Grundlage für die Auszahlungsbedingungen verwendet. Der Preis kann ein besseres Kriterium für das Erreichen des Grenzwerts sein, weil; Der Preis ist die Determinante des Gewinns oder des Beitrags.

Wie bereits erwähnt, spielt der Preis als Indikator eine besondere Rolle im Entscheidungsprozess in Entwicklungsländern, da die Reaktion der Verbraucher auf Preisänderungen schneller und greifbarer wird, da die Menschen über einen höheren Grenzwert des Geldes verfügen. Wenn Sie sich beispielsweise für die Auswahl von Produktverbesserungsmöglichkeiten entscheiden, wählen Sie diejenige Option aus, die den höchsten Preis im Vergleich zu den Kosten ergibt.

Diese fünf Punkte machen die Produktpreisbildung zu einer wichtigen und wichtigen Funktion des Marketing-Managers. Bis vor kurzem war es jedoch einer der am meisten vernachlässigten Bereiche des Marketingmanagements.

In der Tat müssen wir einen Spezialisten für Preisgestaltung haben, wie wir es in anderen Marketingfunktionen haben. Diese Nachlässigkeit zeigt sich ganz deutlich darin, dass selbst namhafte Unternehmen der Welt ihre Produkte mit einfachen Konzepten des Kostenpositionierungswettbewerbs und des gewünschten Gewinns bewerten. Wissenschaftliche Preisgestaltung ist viel mehr als diese einfache Übung.