Essay über die Bedeutung einer nachhaltigen Wasserwirtschaft

Essay über die Bedeutung einer nachhaltigen Wasserwirtschaft!

Ein notwendiger Schritt zur Verringerung der negativen Auswirkungen auf das Süßwasser sowie auf die Meeresumwelt ist der effizientere Einsatz von Wasser. Eine grundlegende Strategie für ein nachhaltiges Wassermanagement ist die Integration von Wassermanagementzielen in die physische, soziale und wirtschaftliche Planung. Dazu gehören die Bewirtschaftung der Landwirtschaft, die allgemeine Flächennutzungsplanung, die Nutzung der Waldressourcen, der Schutz der Küstengebiete und der Meeresumwelt durch landgestützte Aktivitäten. Es kann Planern dabei helfen, einen effizienteren Wasserverbrauch zu erreichen.

1. Wasserschutzstrategie:

Die gleichzeitige Nutzung von Oberflächen- und Grundwasser sollte gefördert werden, um den Wasserverbrauch zu verkürzen und den Abbau von Wasser und Bodenressourcen zu mindern. Verschiedene Technologien zur Wiederauffüllung des Grundwassers wie die Verwendung von Schächten, Teichen und Strukturen zur Gewinnung von Wasser in Abwasserkanälen und Flüssen sollten auf ihre Durchführbarkeit hin untersucht werden.

2. Regenwassernutzung:

Die Regenwassernutzung ist definiert als eine Methode, um den lokalen Oberflächenabfluss für die Landwirtschaft in ariden und semiariden Regionen zu induzieren, zu sammeln, zu speichern und zu erhalten. Grundsätzlich sind für die Abflussanregung Vegetationsmanagement, Oberflächenbehandlung und chemische Behandlung involviert. Vegetationsmanagement ist in Gebieten mit einem jährlichen Niederschlag von mehr als 280 mm wirksamer.

Trockene Zonen sind mit Wassermangel durch geringe jährliche Niederschläge belastet. Das Problem wird häufig durch die Einführung der Bewässerung überwunden, sofern Oberflächenwasser oder Grundwasser zur Verfügung steht. Ein effizientes Drainagesystem ist erforderlich, um ein günstiges Salzgleichgewicht für das Pflanzenwachstum aufrechtzuerhalten. Im Allgemeinen sind die Wassergewinnung aus Miro-Wassereinzugsgebieten und die Wassergewinnung für landwirtschaftliche Nutzflächen die wichtigsten Abwicklungsmethoden. Das Ziel der Strategie zur Gewinnung von Mikroeinzugsgebieten ist es, ausreichend Regenwasser während der Regenzeit zu speichern, um den Wasserbedarf des Pflanzenanbaus zu decken. Eine andere Methode besteht darin, das Regenwasser in kleinen Aushubarbeiten aufzufangen und anschließend wiederzuverwerten.

Geeignete Wasserschutzstrategien, z. B. Regenwasserschutz durch terrassierte Hanglagen und verschiedene Wasserspeicherungsverfahren, einschließlich unterirdischer Speicherung, werden je nach den Merkmalen der Region unterschiedlich sein und sind besonders in trockenen Gebieten von Bedeutung.

3. Bewässerungsmanagement:

Weitere potenzielle Maßnahmen umfassen Verbesserungen im Bewässerungsmanagement, z. B. das Auskleiden von Kanälen, und der Einsatz von hocheffizienten Bewässerungssystemen zur Verhinderung von Bodendegradation durch Versalzung und Wassereinlagerungen. Die Verwendung von aufbereitetem Abwasser für die Bewässerung erhöht das für andere Zwecke verfügbare Süßwasser, einschließlich der Aufrechterhaltung gesunder aquatischer Ökosysteme. Ein geringerer Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft kann die Notwendigkeit einer teuren Aufbereitung von Wasser aus nahegelegenen Gewässern verringern, um es für den menschlichen Gebrauch geeignet zu machen.

4. Watershed Management:

Eine der einfachsten Strategien zur Verbesserung der Wasserversorgung und der Wasserqualität ist der Schutz von Wassereinzugsgebieten durch die Aufrechterhaltung von natürlich bewachsenen Pufferstreifen entlang von Bächen, Flusskanälen und um Seen herum.

Es gibt einen Unterschied zwischen Wasserscheide und Flussgebiet. Einer Gruppe von Gedanken zufolge wird der Bereich, in dem Wasser in einen Fluss fließt, als Wasserscheide bezeichnet und die Grenzlinie zwischen benachbarten Wasserscheiden wird als Trennwand bezeichnet. Die andere Gruppe definiert das von einem Fluss entwässerte Gebiet als Einzugsgebiet oder Flusseinzugsgebiet. Kenneth Brooks hat sich nach Maßstäben unterschieden. Die Linie zwischen benachbarten Bereichen wird Wasserscheide genannt. Das Flusseinzugsgebiet ist größer als eine Wasserscheide und deckt das gesamte Gebiet ab, das durch den Fluss und sein Nebenflusssystem fließt.

Das Watershed-Management muss als Prozess der partizipativen Planung, Umsetzung, Überwachung und Bewertung eines Vorgehens mit natürlichen, menschlichen und anderen Ressourcen betrachtet werden. Ein ganzheitlicher Ansatz für Bodenschutz und Wassereinzugsgebiet sollte die physischen, sozioökonomischen und institutionellen Verbindungen zwischen stromaufwärts und stromabwärts eines Flussbeckens oder einer Wasserscheide berücksichtigen.

5. Feuchtgebietserhaltung:

Es ist ein wichtiges Element des Schutzes der Wasserscheide. Die daraus resultierenden Gewinne an Wasserqualität und natürlicher Wasserspeicherung können den Bedarf und damit die Kosten für die Wasseraufbereitung und die nachgelagerte Speicherung verringern.

6. Errichtung einer Kläranlage (ETP):

Die Installation einer Abwasserbehandlungsanlage ist der erste Schritt zur Eindämmung der industriellen Verschmutzung. Die Abwässer werden nach verschiedenen Standards wie Flussnormen, Binnengewässern und Abwassernormen behandelt, je nachdem wo das aufbereitete Wasser abgelassen werden muss.

7. Gemeinschaftsbeteiligung:

Die Beteiligung der Gemeinschaft an Bau, Betrieb, Instandhaltung und Finanzierung von Wassersystemen sollte die Dorfeinrichtungen stärken. Auf der anderen Seite müssen Frauenorganisationen Aufklärungsprogramme organisieren, die es den Frauen ermöglichen, die Wasserknappheit zu erkennen und folglich Maßnahmen zu ihrer Erhaltung zu ergreifen.