DNA-Elektrophorese: Nützliche Hinweise zur DNA-Elektrophorese

DNA-Elektrophorese: Nützliche Hinweise zur DNA-Elektrophorese!

DNA-Moleküle nach Länge sortieren DNA-Elektrophorese ist eine verwendete Methode. DNA-Stücke werden in einer Gelschale suspendiert und einem elektrischen Feld ausgesetzt, das sie zu einem Ende der Schale hin wandern lässt. Wenn der Abstand von der Elektrode der Länge des Strangs entspricht, trennt sich die DNA in Banden. Die Technik spielt eine Rolle bei der Identifizierung von Genen zur Diagnose von Krankheiten und für andere Formen der Genforschung.

Die zu untersuchende DNA wird in einzelne Stränge zerlegt. Die DNA wird mit einem Farbstoff oder Radioisotop vermischt, um die Lokalisierung im Gel zu ermöglichen. Die einzelnen Stränge werden dann mittels DNA-Elektrophorese voneinander getrennt.

Durch das Injizieren des trennenden genetischen Materials in die Vertiefungen beginnt der Prozess. Sie werden am Ende einer Gelplatte geschnitten. Ein elektrisches Feld wird dann an die Gelplatte angelegt. DNA wird von der positiven Elektrode angezogen und hat eine negative elektrische Ladung.

Das Gel widersteht der DNA, wenn es sich bewegt; kleinere Stücke können sich leichter durch die Poren im Gel bewegen und bewegen sich daher weiter. Die Länge eines Segments kann durch die Entfernung sehr genau bestimmt werden. Ein Polyacrylamidgel wird für die Trennung von kurzen Fragmenten verwendet. Für längere Segmente wird ein Agarosegel verwendet. Agarose wird aus Meeresalgen hergestellt, während Polyacrylamid ein synthetisches Polymer ist. Die Agarosegele sind viel weniger dicht, die Polyacrylamidgele und ermöglichen die Bewegung größerer Moleküle.

Für sehr lange DNA-Segmente muss eine kürzlich entwickelte Methode namens Pulsfeld-Gelelektrophorese verwendet werden. Dieser Prozess verwendet ein elektrisches Feld, das ständig geringfügige Richtungsänderungen durchläuft, um sehr lange Stränge korrekt ausgerichtet zu halten, wenn sie sich durch die Agarose bewegen.

Gelelektrophorese kann verwendet werden, um das Vorhandensein von DNA-Strängen bekannter Länge zu identifizieren. Es kann somit verwendet werden, um das Vorhandensein bestimmter Merkmale oder genetischer Erkrankungen in einem bestimmten Individuum festzustellen.

DNA-Elektrophorese kann auch verwendet werden, um DNA-Stränge für die Rekombination im Rahmen eines gentechnischen Projekts zu isolieren. Wie bei Vaterschaftstests oder kriminaltechnischen Untersuchungen kann DNA auch dazu verwendet werden, ein genetisches Profil eines Individuums zu Identifizierungszwecken zu erstellen.