Asset / Liability Management (ALM)

Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, lernen Sie Folgendes kennen: - 1. Konzept des Asset / Liability-Managements (ALM) 2. Ziele von ALM 3. Strategien 4. Voraussetzungen 5. Rahmenbedingungen für ALM.

Konzept des Asset / Liability Management (ALM):

ALM bezieht sich auf die Verwaltung des Vermögens- und Passivportfolios einer Bank, um die Rentabilität und die Erträge der Aktionäre langfristig zu maximieren, im Einklang mit Sicherheits- und Liquiditätsaspekten. ALM befasst sich mit der Verantwortung für die Verwaltung der Mittelbeschaffung und -allokation, um ausreichende Liquidität, maximale Rentabilität und Risikominimierung sicherzustellen.

Es beinhaltet die Überprüfung der jüngsten / vergangenen Wertentwicklung von Engagements als Indikator für die Aufnahme zukünftiger Aktivitäten. Es umfasst die Bewertung der Finanzierungsstrategien, da sowohl die Liquidität als auch die Rendite berücksichtigt werden müssen. Diese Übung erfordert eine Überwachung der Verteilung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten in Bezug auf Volumen, Zinssätze und Mischung. Die Überprüfung von Budgets und Erträgen ist im Allgemeinen das zu diesem Zweck verwendete Instrument.

Ziele des Asset / Liability Management (ALM):

Basierend auf der oben genannten Prämisse sind die allgemeinen Ziele von ALM:

1. Planen, um die Liquiditätsanforderungen zu erfüllen:

ALLE zu einem wettbewerbsfähigen Preis verfügbar zu machen, ist die erste Aufgabe von ALM. Die Aufgabe besteht darin, einen angemessenen Mittelmix zu erzielen, indem die Höhe der zinsunabhängigen Mittel auf ein Minimum reduziert wird, die Mittelzuweisung in Bereiche mit hohem Gewinn maximiert und gleichzeitig sichergestellt wird, dass Mittel zur Verfügung stehen, um alle Eventualitäten zu erfüllen.

2. Anordnen des Fälligkeitsmusters von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten:

Der Abgleich von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten über verschiedene Zeiträume hinweg und die Beeinflussung der Preisgestaltung durch Begrenzung des Zinsänderungsrisikos sind Themen, die im ALM-Prozess behandelt werden müssen.

3. Die Kontrolle der erhaltenen und gezahlten Sätze auf Aktiva / Passiva zur Maximierung des Spread- oder Zinsergebnisses liegt in der Verantwortung von ALM.

Die vorgenannten Ziele werden erreicht, ohne die Bank einem übermäßigen Ausfallrisiko auszusetzen. Durch die Verwendung von drei unten beschriebenen Strategien wird die Erreichung dieser Aufgaben sichergestellt.

4. Spread Management:

Der Spread oder die Marge, anders als Zinsspread oder Zinsmarge oder Nettozinsdifferenz / Marge oder Nettozinsertrag bezeichnet, bezieht sich auf die Differenz zwischen Zinserträgen aus dem Einsatz und Zinserträgen aus dem Erwerb von Finanzmitteln.

Die Strategie zur Spread-Maximierung umfasst:

1. Verringerung des Engagements der Bank gegenüber zyklischen Zinssätzen und langfristige Stabilisierung der Erträge

2. Vorhersage von Tarifänderungen und Planung für solche Eventualitäten,

3. Koordinierung der Tarifstruktur

4. Ausgleich des Ausfallrisikos bei Krediten und Anlagen gegen wahrscheinliche Vorteile und

5. Sicherstellung eines stabilen, aber kontrollierten Wachstums sowie schrittweise Steigerung der Profitabilität.

5. Lückenmanagement:

Lücke bezieht sich auf die Differenz zwischen Aktiva und Passiva, die durch die Änderung der Zinssätze beeinflusst werden kann. Solche Vermögenswerte / Verbindlichkeiten werden als rate-sensitive-Assets (RSA) bzw. rate-sensitive-Liabilities (RSL) bezeichnet.

Für das Gap-Management werden die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten auf verschiedene Zeiträume / Zeiträume verteilt, die Folgendes erfordern:

1. Identifizierung und Zuordnung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten über verschiedene Zeiträume hinweg,

2. Optimierung der Einnahmen über einen kompletten Konjunkturzyklus, ohne in einer Phase eine extreme Position einzunehmen, und

3. Aufbau eines Mechanismus zur Ausweitung und Kontrahierung von Aktiva / Passiva als Reaktion auf Zinszyklusphasen

6. Zinsempfindlichkeitsanalyse:

Diese Analyse ist eine Extrapolation der Gap-Management-Strategie. Es betrifft die Analyse der Auswirkungen von Zinsänderungen auf die Marge / Marge der Bank und die daraus resultierenden Gesamtergebnisse.

Die Strategie beinhaltet:

1. Trennung fester und variabler Zinssätze der Bilanz

2. Auflistung der Annahmen bezüglich Rate, Volumen und Mischung des geplanten Portfolios,

3. alternative Annahmen über den Anstieg und den Rückgang der Zinssätze und

4. Testen der Auswirkungen angenommener Änderungen des Volumens und der Zusammensetzung des Portfolios sowohl gegen steigende als auch fallende Zinsszenarien.

ALM muss proaktiv sein und dem Geschäftszyklus entsprechen. Es muss erwogen werden, langfristige oder kurzfristige Vermögenswerte / Verbindlichkeiten mit festen und variablen Zinssätzen zu halten. Die Behandlung dieser Probleme sollte eine bessere Sensitivitätsanalyse sowie Spread- und Gap-Management ermöglichen.

Ein beispielhaftes Antwortverfahren ist in der folgenden Tabelle angegeben:

Strategien in ALM-Antwortprozessen:

Die Lückenposition, mit der eine Bank leben kann, ist ein für die Bank spezifisches Problem.

Die gewünschte Richtung der Lückensituation ist jedoch nachstehend zusammengefasst:

Verwendete Abkürzungen:

Voraussetzungen für ALM:

Um sicherzustellen, dass der ALM-Prozess erfolgreich durchgeführt wird, muss jede Bank die Vorgänge auf dem Markt erkennen.

Dies könnten sein:

1. Volatilität der Zinssätze

Bei den marktgesteuerten Volkswirtschaften bestimmen die Kräfte, die den Markt betreiben, die Zinsstruktur. Volatile Zinssätze erweitern die Chancen und führen zu Bedrohungen für ALM. Die möglichen Gewinne oder Verluste werden mit statischen und passiven Marktbedingungen verglichen.

2. Einzahlungsmix ändern,

3. Erhöhung der Betriebsausgaben:

4. Ändern der Asset-Zusammensetzung

5. erhöhte Bedeutung der Überlegungen zur Kapitaladäquanz,

6. Erhöhung der behördlichen Vorschriften und vor allem und

7. Einführung einer geeigneten Technologie als Entscheidungshilfesystem.

Die wichtigsten Voraussetzungen für ALM sind:

1. Manager, die eine allgemeine und eher enge Funktionsansicht der Bank einnehmen,

2. Schaffung von Mitteln, um komplexe Probleme zur Lösung und Entscheidungsfindung zu lösen,

3. Änderungen im Bankumfeld zulassen / erkennen,

4. die Entscheidungen unter ALM mit der Maximierung des Wertes der Aktionäre in Verbindung zu bringen, und

Durch die Entwicklung und Annahme einer klaren ALM-Richtlinie können diese Anforderungen erfüllt werden.

Grundsätzlich sollte die Richtlinie die folgende Form annehmen:

A. Zielerklärung, die die Politik vorsieht, um zu erreichen,

B. Angaben zur Zusammensetzung des Asset / Liability Committee (ALCO) sowie zur Verantwortung jedes Mitglieds und

C. Pflichten der ALCO in Bezug auf.

1. Planung:

(Datenquelle könnte sein)

Durchschnittliche tägliche Bilanz

Zinsertrag / Aufwandsrechnung

Zins- und Aufwandsrechnung

Relevante Tariferklärung

2. Bewertung: Basierend auf:

Daten zu den aktuellen nationalen wirtschaftlichen Bedingungen im relevanten Marktgebiet der Bank

Aktuelle Zinsaussichten

Aktuelle Prognose für Kredite und Einlagen innerhalb bestimmter Kategorien und Abweichungen von den Plänen

Rate empfindliche Verhältnisse

Liquiditätspositionen

Fällige Verteilung der Vermögenswerte und Schulden

Guthaben bei Korrespondenzbanken

Verschiedene Verhältnisse in Bezug auf Kredite, Einlagen und Kapital

Netto-Interbank-Anleihe- und Kreditpositionen

Quantität der Risikovorsorge für Kredite

Preisentwicklung im Wertpapiermarkt

Ankündigungen der Aufsichts- und Währungsbehörden

D. Überwachung der Umsetzung von ALM-bezogenen Richtlinien in Bezug auf Liquidität, Zinssensitivität, Kredit / Darlehen, Investitionen usw.

E. Überprüfung der Konzentrationen nach Ländern / Rohstoffen / Geografien / Branchen

F. Rückstellungen für Abweichungen von den vorgeschriebenen Richtlinien bilden

G. Modalitäten von ALM-Meetings wie Häufigkeit, Ort, Kollegium und dergleichen

Richtlinien für das Asset / Liability Management (ALM):

Die Entwicklung, Annahme und Umsetzung verschiedener Pläne und Richtlinien sind für ALM von entscheidender Bedeutung. Das Planungssystem jeder Art wie strategische Planung, langfristige Planung oder mittelfristige Planung oder Leistungsplanung kann zusammen mit den festgelegten Richtlinien für Liquidität, Zinssensitivität und andere verwendet werden. Die Überwachung im Rahmen eines akzeptierten Planungsprozesses könnte monatlich oder vierteljährlich erfolgen.

Die ALM-bezogenen Richtlinien sollten sich auf die folgenden Probleme beziehen:

1. Kreditrichtlinien:

Die Kreditpolitik sollte die folgenden Komponenten umfassen:

Formate für die Kreditprüfung, Kreditüberwachung, Besuche vor Ort und dergleichen sind ein wesentlicher Bestandteil der Kredit- / Darlehensrichtlinie.

2. Anlagepolitik:

Eine Anlagepolitik besteht aus einer Reihe von umfassenden Aussagen, die die Ziele, Verantwortlichkeiten, Merkmale und Grenzen des Anlageportfolios beschreiben. Es ist die Grundlage, auf der die Portfolioplanung und -strategien basieren. Die Portfoliostrategie beschreibt, wie die Anlagepolitik unter den gegenwärtigen und erwarteten Marktbedingungen umgesetzt werden soll. Die Richtlinie befasst sich normalerweise mit Themen wie Zweck, organisatorischer Verantwortung, Zusammensetzung des Portfolios, akzeptablen Toleranzgraden, Entscheidungsprozessen usw.

Eine typische Anlagepolitik hätte folgenden Inhalt:

ich. Zweckerklärung:

Dies kann die Optimierung der Erträge aus Investitionen im Einklang mit den von der Industrie / Bank festgelegten gesetzlichen Liquiditäts- und Qualitätsstandards sowie der Einhaltung regulatorischer Anforderungen umfassen.

ii. Zuordnung von Verantwortlichkeiten:

Die Aufgaben des Verwaltungsrats, des Chief Executive, des Anlageausschusses, seiner Mitglieder, der Berichterstattung und dergleichen sind Teil dieses Abschnitts. Die Rolle, die der gleichzeitigen / gesetzlichen und der betrieblichen Prüfung einzeln zugewiesen wird, wird als Teil der Aufgabenverteilung festgelegt.

3. Auflistung akzeptabler Investitionen, ihre Zusammensetzung als Prozentsatz der Gesamtinvestitionen, Preisspannen und gewünschte Laufzeitmuster.

4. Angabe der Investitionen in nicht gesetzlich festgelegte Kategorien, Mindest-Bonitätsstufen, anerkannte Ratingagenturen usw.

5. Richtlinien für den Handel mit Anlagen, die Überwachung von Handelsgeschäften und dergleichen.

6. Physische Sicherheit des Papiers und Genehmigungen davon.

7. Rechnungslegungsverfahren einschließlich Jahresendprozesse wie Mark to Market.

8. Verfahren zum Umgang mit Abweichungen von der Richtlinie.

3. Liquiditätspolitik:

In wirtschaftlicher Hinsicht bedeutet Liquidität die Fähigkeit einer Ware, eingezogen zu werden. Im Finanzsektor verweist er eher auf alternative Finanzierungsquellen. Die Banken und andere Finanzinstitute benötigen Liquidität, um die potenzielle Kreditnachfrage zu befriedigen, die Verbindlichkeiten abzubauen und Ausgaben zu tätigen.

Sie müssen sich mit der möglichen Volatilität auf dem Markt befassen. Aus diesen Gründen ist es für Banken von Bedeutung, eine alternative Finanzierungsregelung zu haben. Die Liquidität ist unerlässlich, um erwartete und unerwartete Schwankungen der Bilanz auszugleichen sowie Mittel für Wachstum und Stabilität bereitzustellen.

Die Liquidität hat Kosten und die Liquidität hängt mit der Rentabilität zusammen.

Bei der Entwicklung der Liquiditätspolitik müssen folgende Aspekte berücksichtigt werden:

(1) Die Auswirkungen, die eine komfortable Liquiditätsposition auf die Rentabilität haben würde,

(2) Kosten für die Nichterhaltung der erforderlichen Liquidität (das verwendete Konzept ist ausgeglichene Liquidität, dh eine kontrollierte Umwandlung des Vermögenswerts in Bargeld),

(3) und das Risiko, dass für die Beurteilung der Liquiditätssituation keine ausreichenden liquiden Mittel zur Verfügung stehen.

Im Allgemeinen werden die folgenden Verhältnisse verwendet, um auf diese Probleme zu reagieren:

1. (Barvermögen - Geschätzte erforderliche Ressourcen + Staatspapiere) geteilt durch (Gesamtdepots),

2. (Gesamtbarvermögen + Staatspapiere) geteilt durch (Gesamtdepots),

3. Geschätzte Ressourcenposition, geteilt durch die Summe der Einlagen.

Wenn die geschätzte Ressourcenposition gleichwertig ist (Geld und Abgaben von Banken + Staatspapiere + Platzierungen zwischen Banken + Wertpapiere, die im Rahmen eines Vertrags zum Weiterverkauf gekauft wurden - Interbank-Anleihen - Wertpapiere im Rahmen eines Neuerwerbs + Einlagen insgesamt).

Die breiten Inhalte der Liquiditätspolitik sind:

1. Bedarf an Liquidität und der Zweck, eine Politik in der Nähe zu haben,

2. Begriff der Liquidität und der Auswirkungen illiquider Positionen

3. Liquiditätsmanagement auf der Grundlage von Situationen wie aufkommenden Liquiditätsbedürfnissen aufgrund von Wettbewerbsumfeldern, starker Senkung der Haftungssummen, höherer Einlage kurzfristiger Einlagen, großes Kreditvolumen mit geringer Chance auf vorzeitige Reduzierung, Konzentration der Kredite auf kritische Einheiten, usw.,

4. Erläuterung zu ungünstigen Bedingungen wie starke Abhängigkeit von Fremdkapital, Fokussierung nur auf das Asset- oder Liability-Management, Vorbesetzung nur mit Mobilisierung von Fonds mit den geringsten Kosten und ohne Berücksichtigung des Laufzeitenmusters usw.

5. klare Schnittformate für die periodische Meldung der Liquiditätsposition,

6. Angabe alternativer Finanzierungsquellen inmitten von Illiquidität, einschließlich Strategien wie Veräußerung öffentlicher Wertpapiere, Inanspruchnahme von Refinanzierung oder Bankübernahme, Kreditverkäufe und dergleichen,

7. Verfahren zum Umgang mit Abweichungen von den Richtlinienvorschriften und

Das Liquiditätsmanagement im Rahmen einer solchen Politik stellt die Fähigkeit dar, die Abnahme / Zunahme der Einlagen und sonstigen Verbindlichkeiten sowie die Zunahme / Abnahme der Vermögenswerte effizient und wirtschaftlich zu berücksichtigen.

4. Zinssensitivitätspolitik:

Während die Liquiditätspolitik auf die Steuerung des Liquiditätsrisikos abzielt, richtet sich die Zinssensitivitätspolitik auf das Zinsänderungsrisiko. Das Zinsrisiko bezieht sich auf die potenziellen Auswirkungen auf die Nettozinsspanne / -ertrag und / und den Marktwert des Eigenkapitals, die durch unerwartete Änderungen der Zinssätze verursacht werden. Das Risiko ergibt sich aus dem Halten von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten mit unterschiedlichen Nennbeträgen und Fälligkeitsterminen / Preisstaffeln.

Ein Vermögenswert oder eine Verbindlichkeit wird innerhalb eines Zeitraums als zinsempfindlich bezeichnet, wenn

1. Es stellt einen vorläufigen / teilweisen oder endgültigen Cashflow dar.

2. Der Zinssatz wird während des Intervalls zurückgesetzt / neu festgesetzt.

3. Regulierungs- / Währungs- oder Regierungsbehörden ändern die Zinssätze,

4. Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten werden vor Fälligkeit abgezogen. und

Eine positive Lücke (RSA> RSL) ist wünschenswert, wenn sich die Renditekurve von einer flachen Position in eine negative oder bucklige Form verschiebt.

Die Zinsstrategien in Bezug auf den Geschäftszyklus sind im Folgenden dargestellt:

Die Zinssensitivität ergibt sich hauptsächlich aus den Auswirkungen zukünftiger Zinsänderungen auf die zukünftigen Erträge der Bank. Sie hängt vom Volumen, der Diversität / Zusammensetzung der Aktiva / Passiva und der Zinsberechnung ab. Da Banken nicht in nennenswertem Umfang festverzinsliche Verbindlichkeiten oder Vermögenswerte in Anspruch nehmen können, sind sie einem Zinsänderungsrisiko ausgesetzt.

Die allgemeinen Parameter der Zinssensitivitätspolitik lauten im Allgemeinen wie folgt:

ich. Zweck der Richtlinie:

Der Hauptzweck der Richtlinie besteht in der Bewertung der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, ihres Fälligkeitsmusters und ihrer Zusammensetzung im Zusammenhang mit der Zinsgestaltung. Diese Übung beinhaltet die Visualisierung des Liquiditätsbedarfs mit den damit verbundenen Kosten sowie die Einleitung von Abhilfemaßnahmen.

ii. Richtlinienvorgaben:

Es gibt nichts Schöneres als ein ideales Verhältnis zwischen RSA und RSL, obwohl die gewünschten Situationen bereits erwähnt wurden. Die der Verschreibung zugrunde liegenden Annahmen müssen als Teil der Richtlinie dokumentiert werden. ALCO muss ihre Gültigkeit in der Planungsphase bewerten. Die Genauigkeit der Annahmen ist in der Überwachungsphase auch von der ALCO zu prüfen.

iii. Formate und Verfahren für das Reporting:

Normalerweise stellen die Aufsichtsbehörden in jedem Land das Formular für eine solche Berichterstattung zur Verfügung. Einzelne Banken können und ändern diese Formate. In vertikaler Richtung werden zinsempfindliche Vermögenswerte und Verbindlichkeiten reflektiert. Die Zeitbereiche wie über Nacht, einen Monat, ein bis drei Monate, drei bis sechs Monate usw. werden horizontal festgelegt, um die Lücken in jedem Zeitbereich sowie auf kumulativer Basis zu ermitteln.

iv. ALCO:

Die Zusammensetzung von ALCO und die jedem Mitglied von ALCO zugewiesenen Aufgaben sind in der Richtlinie aufgeführt.

v. Abhilfemaßnahmen:

Die Politik muss mögliche Korrekturmaßnahmen in ungünstigen Lücken vorsehen. Dazu gehören die Ausweitung des Zinssatzes für festverzinsliche Zinssätze, die Verkürzung der Laufzeiten von Anlagen, die Verwendung von Zinsswaps, die Erschließung von Quellen für gebührenbasierte oder nicht zinsähnliche Erträge und dergleichen.

Bei der Entwicklung einer solchen Politik muss anerkannt werden, dass das bloße Aufrechterhalten einer ausgeglichenen Lückenposition, dh die Gleichsetzung von RSA und RSL würde die Bank nicht vor Zinsrisiken immun machen.

Diese Behauptung ist aus folgenden Gründen falsch:

1. Die Lückenstruktur wird zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht, während das Risiko anhand einer futuristischen Zinsstruktur bewertet wird.

2. Die Auswirkungen von Zinssatzänderungen sind nicht bei allen Krediten und Anlagen einheitlich.

3. Die Strategie der Bank für Zinsswaps zu visualisieren, wird nicht allein durch die Lückenstruktur erleichtert.

4. Die wieder bezahlbaren Kredite und Investitionen werden möglicherweise zu anderen Zinssätzen als den aktuellen Zinssätzen übertragen.

5. Der Ratenempfindlichkeitsbericht zeigt möglicherweise eine ausgeglichene Position im Zeitbereich von 1-3 Monaten an. Wenn jedoch ein Großteil der Vermögenswerte in den ersten 45 Tagen fällig ist, ist das Zinsänderungsrisiko weiterhin erheblich.

Der Umfang des Asset / Liability-Managements (ALM) muss klar definiert sein. Sie hat die Aufgabe, Strategien zu formulieren, Maßnahmen zu lenken und deren Umsetzung zu überwachen, um die Bilanz der Bank so zu gestalten, dass sie zur Erreichung der Ziele der Bank beiträgt.

In diesem Zusammenhang besteht das Ziel in der Regel darin, a) die Nettozinsspanne zu maximieren oder zumindest zu stabilisieren und b) den Wert oder den Aktienkurs auf einem akzeptablen Niveau zu maximieren oder zumindest zu schützen.

Es ist bekannt, dass ALM sich auf die Managementaufgaben des Planens, Regierens und Überwachens bezieht. Die Finanzabteilung übernimmt operative Aufgaben zur Durchführung der detaillierten Strategien und Maßnahmen.

In keinem Fall werden ALM oder ALCO in irgendeiner Weise mit den operativen Aspekten des Fondsmanagements in Verbindung gebracht. Das Risiko-Rendite-Trade-off innerhalb des ALM-Rahmens, das von ALCO bereitgestellt wird, ist die Aufgabe des Treasury und nicht des ALM / ALCO.

ALM und Informationstechnologie:

IT-fähige Systeme führen zu einem besseren ALM. Dies liegt daran, dass mit einer fortschrittlichen IT-Architektur die Datenerfassung und -analyse schneller erfolgt. Bis zum Beginn der Reformen hatten die indischen Banken ALM nicht als wichtig eingestuft. Seit den Reformen reagiert die Mehrheit der indischen Banken auf die Änderungen und hat ALM eingeführt.

Gegenwärtig haben die meisten indischen Banken verschiedene Aufgaben erkannt, z. B. das Anwenden von Analysetechniken, das Verwenden von Softwaretools usw., um ein effektives ALM zu erreichen. Fragen im Zusammenhang mit den Datenanforderungen für ALM und der Erfassung und Speicherung von Daten auf Filialebene und deren Aggregation auf zentraler Ebene werden ernsthaft geprüft.

In Anbetracht der Daten sind einige der für ALM relevanten Verwaltungstechniken Zeitreihenanalyse, Simulation, Szenarioerstellung und lineare Programmierung.

ALM-Aufgaben und relevante Verwaltungstechniken sind unten tabelliert:

Die Wirksamkeit dieser Techniken hängt von der Informationsqualität ab, von der die Lösungsprozesse solcher Modelle abhängen.

Ohne Computerisierung auf Branchenebene und ohne vorhandene Datenkommunikations- und Core-Banking-Lösung können die Bankverwaltungen die erforderlichen MIS nicht für ALM-Zwecke entwickeln. Bestimmte Data Warehousing / Mining-Tools sind sehr leistungsfähig, um eine solche professionelle Herangehensweise an ALM zu unterstützen.