14 Hauptkritikpunkte zur Analyse der Indifferenzkurve

Nachfolgend werden einige der Hauptkritikpunkte an der Indifferenzkurvenanalyse diskutiert:

Die Indifferenzkurvenanalyse wird zweifellos der Nutzwertanalyse als überlegen angesehen, aber es fehlt nicht den Kritikern, sie zu denunzieren.

(1) Alter Wein in neuen Flaschen:

Professor Robertson findet nichts Neues in der Indifferenzkurven-Technik und betrachtet es einfach als "den alten Wein in einer neuen Flasche". Sie ersetzt den Begriff der Präferenz durch Utensilien. Er ersetzt den introspektiven Kardinalismus durch den introspektiven Ordinalismus anstelle der Kardinalzahlen wie 1, 2, 3 usw., wobei die Ordnungszahlen I, II, III usw. verwendet werden, um die Präferenzen des Verbrauchers anzuzeigen. Er ersetzt den Grenznutzen durch die marginale Substitutionsrate und das Gesetz der Verringerung des Grenznutzens durch den Grundsatz der Verringerung der Grenzsubstitutionsrate.

Anstelle der Verhältnismäßigkeitsregel von Marshall oder des Gleichgewichts des Verbrauchers, die das Verhältnis des Grenznutzens eines Gutes zu seinem Preis mit dem eines anderen Gutes ausdrückt, setzt die Indifferenzkurvenmethode die marginale Substitutionsrate eines Gutes gegen ein anderes dem Preisverhältnis des Gutes zwei waren. Daher bringt diese Technik keine positive Änderung in der Nutzenanalyse mit sich und gibt dem alten Konzept lediglich neue Namen.

(2) von der Realität entfernt:

In Bezug auf die Behauptung, dass die Indifferenzkurven-Technik der Kardinal-Nutzen-Analyse aufgrund ihrer geringeren Annahmen überlegen ist, bemerkt Prof. Robertson: „Die Tatsache, dass die Indifferenz-Hypothese, die psychologisch komplizierter ist, zufällig mehr ist logisch gesehen, gibt es keine Garantie dafür, dass sie der Wahrheit näher ist. “Er fragt weiter, können wir viergeteilte Tiere auf dem Boden ignorieren, dass zum Gehen nur zwei Füße erforderlich sind?

(3) Kardinalmessung implizit in I.С. Technik:

Prof. Robertson weist ferner darauf hin, dass die Kardinalmessung des Nutzens in der Indifferenzhypothese implizit ist, wenn wir Substitute und Komplemente analysieren. In ihrem Fall wird davon ausgegangen, dass der Verbraucher in der Lage ist, eine Änderung in einer Situation einer anderen Änderung in einer anderen Situation vorzuziehen.

Um dies zu erklären, nimmt Robertson die drei Situationen A, and und С an (siehe Abbildung 36). Angenommen, der Verbraucher vergleicht eine Änderung in der Situation AB mit einer anderen Änderung in der Situation BC. Er bevorzugt die Änderung AB stärker als die Änderung AС. Wenn ein anderer Punkt D genommen wird, bevorzugt er die Änderung AD ebenso wie die Änderung DC.

Robertson zufolge entspricht dies der Aussage, dass der Weltraum-Wechselstrom doppelt so groß ist wie der Weltraum-AD und wir sind zurück in der Welt der Kardinalmessung des Nutzens. Wenn also Änderungen in zwei Situationen wie bei Substituten und Komplementen verglichen werden, führt dies zur Kardinalmessung des Nutzens.

(4) Midway House:

Indifferenzkurven sind hypothetisch, da sie keiner direkten Messung unterzogen werden. Obwohl die Auswahlmöglichkeiten der Verbraucher in Kombinationen auf der Ordinalskala zusammengefasst sind, wurde bisher keine operationelle Methode entwickelt, um die genaue Form einer Indifferenzkurve zu messen.

Dies beruht auf der Tatsache, dass "die besondere logische Struktur der Theorie einen geringen empirischen Gehalt hat". Das Scheitern von Hicks und Allen, einen wissenschaftlichen Ansatz für das Verhalten des Verbrauchers darzustellen, führte Schumpeter dazu, die Indifferenzanalyse als "Midway House" zu bezeichnen. Er bemerkte: "Praktisch geht es uns beim Zeichnen von rein imaginären Indifferenzkurven nicht viel besser als bei rein imaginären Gebrauchsfunktionen."

(5) kann das beobachtete Verhalten des Verbrauchers nicht erklären:

Knight argumentiert, dass das beobachtete Marktverhalten des Verbrauchers nicht mit Hilfe der Indifferenzanalyse objektiv erklärt werden kann. Da das Individuum subjektiv denkt und handelt, ist es ein Fehler, die Analyse des Verbraucherbedarfs nicht auf der Kardinalnutzenlehre zu stützen.

Zum Beispiel können die Einkommens- und Substitutionseffekte nicht durch bloße Beobachtung unterschieden werden. In der Tat beobachten wir den zusammengesetzten Preiseffekt. Ebenso kann die Theorie der Komplementäre und Substitute, die auf dem Prinzip der Grenzsubstitutionsrate basieren, nicht aus den Marktdaten ermittelt werden. Samuelson hat das beobachtete Verhalten des Verbrauchers in seiner Revealed Preference Theory erläutert.

(6) Indifferenzkurven sind nicht transitiv:

Einer der größten Kritiker der Indifferenzhypothese ist WE Armstrong, der argumentiert, dass der Konsument nicht gleichgültig ist, nicht weil er die verschiedenen Kombinationen, die ihm zur Verfügung stehen, kennt, sondern weil er den Unterschied zwischen alternativen Kombinationen nicht beurteilen kann.

Er meint weiter, dass zwei beliebige Punkte auf einer Indifferenzkurve die Indifferenzpunkte sind, nicht weil sie von Nutzen sind, sondern von null Nutzdifferenz sind. Nur wenn die Nutzdifferenz Null ist, ist die Beziehung zwischen zwei oder mehr Punkten oder einer Indifferenzkurve symmetrisch.

Das Argument von Armstrong kann mit Hilfe von Fig. 37 erläutert werden, wobei auf I die Kurvenpunkte P, Q, R und S verschiedene Kombinationen der Waren X und Y darstellen. Die Punkte P und Q, R und S sind so gezeichnet Der Unterschied zwischen jedem Paar ist nicht wahrnehmbar. Die Punkte P und Q oder Fig. 37 R und S sind nur dann von Nutzen, wenn die Nutzdifferenz zwischen ihnen Null ist.

Der Verbraucher kann jedoch zwischen P und R nicht gleichgültig sein, da der Unterschied des Gesamtnutzens zwischen P und R wahrnehmbar ist. Im umgekehrten Fall zieht der Konsument also P vor R oder R nach P vor. Dies zeigt, dass die Punkte auf einer Indifferenzkurve nicht transitiv sind. "Wenn Gleichgültigkeit nicht transitiv ist", stellt Armstrong fest, "sind die Lehrbuchdiagramme mit ihren Massen von sich nicht schneidenden Indifferenzkurven nicht sinnvoll." Daher scheint die Vorstellung von "Gleichgültigkeit" von zweifelhafter Gültigkeit zu sein.

(7) Der Verbraucher ist nicht rational:

Die Indifferenzanalyse geht wie die Gebrauchstheorie davon aus, dass der Verbraucher rational handelt. Er ist ein berechnender Verstand, der unzählige Kombinationen verschiedener Waren im Kopf trägt, einen für den anderen verwenden, deren Gesamtnutzen vergleichen und eine rationale Wahl zwischen verschiedenen Güterkombinationen treffen kann. Dies ist zu viel von dem Verbraucher zu erwarten, der unter verschiedenen sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Zwängen agieren muss.

(8) Kombinationen basieren auf keinem Prinzip:

Da die Kombinationen unabhängig von der Art der Waren gemacht werden, werden sie oftmals absurd. Wie viele von uns kaufen 10 Paar Schuhe und 8 Hosen, 6 Radios und 5 Uhren, 4 Roller und 3 Autos? Solche Kombinationen haben für den Verbraucher keine Bedeutung.

(9) Eingeschränkte Analyse des Verbraucherverhaltens:

Ferner ist die Annahme, dass der Verbraucher bei sinkendem Preis mehr Einheiten derselben Ware kauft, nicht gerechtfertigt. Abgesehen von minderwertigen Gütern möchte er möglicherweise nicht mehr Einheiten eines Gutes haben, weil er unter dem Einfluss von "auffallendem Konsum" steht und Abwechslung zeigen möchte. Änderungen des Geschmacks des Verbrauchers oder die Ausübung spekulativer Einkäufe wirken sich auch auf seine Präferenz für die Ware aus. Diese Ausnahmen machen die Indifferenzanalyse zu einer eingeschränkten Studie des Konsumverhaltens.

(10) Nichtberücksichtigung einiger anderer Faktoren bezüglich des Verbraucherverhaltens:

Die Indifferenzkurvenanalyse berücksichtigt nicht die spekulative Nachfrage, die Interdependenz der Präferenzen der Verbraucher in Form von Snob-, Veblen- und Bandwagon-Effekten, die Auswirkungen von Werbung, von Aktien usw.

(11) Zwei-Waren-Modell unrealistisch:

Das Zwei-Waren-Modell, auf dem die Indifferenzanalyse beruht, macht die Theorie unrealistisch, weil ein Verbraucher nicht zwei, sondern eine große Anzahl von Waren kauft, um seine unzähligen Wünsche zu befriedigen. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, dass bei mehr als drei Gütern die Geometrie versagt und sich die Ökonomen auf komplizierte mathematische Lösungen verlassen müssen, um das Problem des Verbraucherverhaltens zu analysieren.

(12) Erklärt das Verbraucherverhalten bei der Auswahl von Risiken oder Unsicherheiten nicht:

Ein weiterer schwerwiegender Kritikpunkt gegen die Präferenzhypothese ist, dass das Verbraucherverhalten nicht erklärt werden kann, wenn der Einzelne mit Entscheidungen konfrontiert ist, die ein Risiko oder eine ungewisse Erwartung beinhalten. Wenn es drei Situationen gibt, A, pref und C, bevorzugt der Verbraucher A bis und С bis A, und A ist sicher, aber die Wahrscheinlichkeit des Auftretens ch oder С beträgt 50-50. In einer solchen Situation kann die Präferenz des Verbrauchers für С gegenüber A nur quantitativ gemessen werden.

(13) Basierend auf der unrealistischen Annahme eines perfekten Wettbewerbs:

Die Indifferenzkurven-Technik basiert auf den unrealistischen Annahmen von perfektem Wettbewerb und Homogenität von Waren, während der Verbraucher in Wirklichkeit mit differenzierten Produkten und monopolistischem Wettbewerb konfrontiert ist. Da die Indifferenzhypothese auf ungerechtfertigten Annahmen beruht, wird sie unrealistisch.

(14) Alle Waren sind nicht teilbar:

Die Indifferenzkurvenanalyse wird lächerlich, wenn man annimmt, dass Waren in kleine Einheiten teilbar sind. Gebrauchsgegenstände wie Uhren, Autos, Radios usw. sind unteilbar. 3 1/2 Uhren oder 2 1/2 Autos oder l 1/2 A-Funkgeräte in einer beliebigen Kombination zu haben, ist unrealistisch. Werden unteilbare Waren zusammengenommen, können sie nicht ersetzt werden, ohne sie zu teilen. Daher kann der Verbraucher durch die Verwendung unteilbarer Waren keine maximale Zufriedenheit erzielen. Trotz dieser Kritik gilt die Indifferenzkurven-Technik dem Marshallianischen Kardinalismus als überlegen.